Warum es so wichtig ist, die RICHTIGEN Ziele zu haben

Lesezeit: 3-5 Minuten

 

Würdest Du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?“, fragte Alice.

 

„Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest“, sagte die Katze.

 

„Ach, wohin ist mir eigentlich gleich –„, sagte Alice.

 

„Dann ist es auch egal, wie du weitergehst“, sagte die Katze.

 

 

 

(Aus „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll aus dem insel taschenbuch 42, Seite 43, übersetzt von Christian Enzensberger, ISBN: 978-3458317425)

 

 

 

Du kannst nur auf Ihrer Reise ins Glück ankommen, wenn Du weißt, wo dein Ziel liegt. Ohne Ziele wirst Du wie Alice im Wunderland passiv von äußeren Dingen angetrieben und durchs Leben geschoben, ohne dass Du etwas dagegen unternehmen kannst. Du wirst auch auf diesem Lebensweg Ziele erreichen … nur werden es hauptsächlich die Ziele anderer Menschen sein, die Du am Ende deines Lebens erreicht haben werden.

Und das wird Dich dann traurig machen:

 

Wenn es Dir darum geht, anderen gerecht zu werden und wenig bis keine Rücksicht auf Dich selbst zu nehmen, lass Dich nicht davon abhalten! Das meinen wir fernab von jedweder Ironie, jeder Mensch geht seinen eigenen Weg und was er für richtig hält, soll er auch umsetzen. Wenn Du mit einem Ziel zufrieden bist, kann es ein anderer lange noch nicht sein oder fühlt sich allein durch die Vorstellung bereits überfordert. Ziele sind neutral und können nicht bewertet, noch mit anderen von unterschiedlichen Menschen verglichen werden. Steck Du dein persönliches Ziel und tritt in Aktion! Denn Ziele werden nicht ohne aktives Tun erreicht, durch Passivität wird es Dir nicht in den Schoß fallen.

 

 

Wie erkenne ich, was mein "richtiges" Ziel ist? Das ist wohl der Ausgangspunkt, der Dich in diesem Stadium am meisten beschäftigen wird, jedoch ist es davor fast unumgänglich, sich selbst zu kennen. Wenn dein Charakter und deine Person nicht mit dem gesteckten Ziel übereinstimmt, wirst auf dem Weg dorthin nicht viel Antrieb verspüren, es wirklich zu erreichen. Geh einfach einmal in Dich und frage Dich: Wer bin ich? Was beschreibt mich als Menschen? Was treibt mich an in meinem Leben? Wobei verspüre ich die größte Leidenschaft?

 

Weißt Du es nicht genau? Versuche, verschiedene Dinge auszuprobieren und herauszufinden, was Dir im Leben wichtig ist. Schon das Ausprobieren der unterschiedlichen Sachen ist ein interessantes und spannendes Unterfangen, das Dich persönlich weiterbringen wird. Du wirst bereits hier an diesem Punkt neue Menschen kennenlernen und Dich selbst näherkommen. Wir haben Dir ein paar Fragen als Hilfestellung aufgeschrieben, die Dir auf deiner Suche behilflich sein sollen:

 

 

- Findest Du deine Leidenschaft darin, anderen zu helfen? (Gutes Ziel, Du kannst es selbst beeinflussen!)

 

- Willst Du ein schnelles Auto, eine Villa und eine Luxusyacht dein Eigen nennen? (schlechtes Ziel, das ist nicht von Dir unbedingt beeinflussbar).

 

Du siehst hier bereits, dass es "gute" und "schlechte" Ziele gibt. Ein gutes Ziel kannst Du selbst beeinflussen, ein schlechtes nicht. Worin ist hier der Unterschied? Es kann Dich fertig machen, ein schlechtes Ziel zu verfolgen, da es nicht unbedingt in deiner Macht steht, es zu erreichen. Du bist abhängig von anderen Faktoren. Das kann zu einem Burn-Out führen, zu Depressionen, Niedergeschlagenheit usw.

 

Setze Dir nur Ziele, die so gut wie unabhängig von anderen Faktoren sind.

 

Ein gutes Ziel ist demnach: Ich will ich sein und mit meiner eigenen Persönlichkeit starke zwischenmenschliche Verbindungen aufbauen.

 

Ja, das hört sich jetzt vielleicht sehr unspektakulär und nicht wirklich geil an. Besser wäre doch: Viel Geld, Macht, Ansehen etc.

Oder nicht?

 

Klar sind das von außen betrachtet sehr tolle Ziele, aber für wen? Für andere, damit Du ihnen zeigen kannst, wie toll Du bist? Was Du alles kannst? Wie viel Geld Du hast?

 

Frage Dich ernsthaft, was Dich glücklich macht mit dem Hintergrund, dass Du diese Ziele selbst beeinflussen kannst. Und was wirklich wichtig ist, denn dein "Ego" betrügt Dich wirklich oft, was Du wirklich willst und nicht.

 

Dazu im nächsten Blog-Artikel mehr (ich hasse Cliffhanger, aber das würde hier und jetzt den Rahmen bei weitem sprengen und ich will Dir die Gelegenheit geben, darüber ein wenig nachzudenken).

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0