Warum Menschen fremdgehen

Lesezeit: 8-12 Minuten

 

 

Fremdgehen passiert in allen Beziehungen. Das heißt nicht, dass jeder Partner fremdgeht, aber das Thema ploppt einmal auf. Oder der Wunsch danach, einmal jemand anderen zu spüren als den eigenen Partner. Ob sie unglücklich oder glücklich sind. Ob die Partner zusammenpassen, oder nicht.

 

Wenn ein Paar eine schwierige Zeit durchmacht oder gerade mit sich zu Kämpfen hat oder sich ein Partner vernachlässigt oder nicht geliebt fühlt, kann die Wahrscheinlichkeit steigen, dass der andere Partner fremdgeht. Kann, nicht muss!

 

Hier ist das Verhalten vielleicht für den einen oder anderen minimal nachvollziehbarer.

 

Doch wenn ein Paar glücklich miteinander ist und dann doch ein anderer Partner fremdgeht, entzieht sich das für die meisten der Logik.

 

Zuerst müssen wir davon wegkommen, dass der Partner Fremdgehen aus diesem Grund macht, weil er den anderen verletzen will. Dies ist in den aller allermeisten Fällen nämlich nicht der Fall.

 

Deswegen sollten wir, wenn uns das selbst als „Betrogenen“ passiert, nicht auf uns selbst beziehen bzw. dem Partner vorwerfen, er hätte etwas gegen uns gemacht. Denn dem ist nicht so.

 

Fremdgehen resultiert entweder aus einer Unzufriedenheit heraus, wie wir vorhin gesehen haben oder dass wir nach dem Nervenkitzel suchen. Nach etwas, das unser Herz zum Schneller-Schlagen bringen lässt. Der Moment vor dem ersten Kuss mit einem anderen Menschen ist vielleicht für uns das Spannendste und Aufregendste, was wir in unserem Leben kennen.

 

Wir fühlen uns selten so lebendig wie in diesem Augenblick. Und wenn wir uns mit einem anderen und neuen Menschen küssen und mit ihm Sex haben, dann fühlen wir uns … geliebt, belebt und es stößt eine unglaubliche Fülle von Glückshormonen aus.

 

Im Nachhinein kommt vielleicht das schlechte Gewissen und die Gedanken an den Partner, aber in dem Moment der Leidenschaft dreht sich alles um die eigene Gefühlswelt.

 

Und darum geht es auch beim Fremdgehen: Es ist nichts, was man gegen den anderen Partner gerichtet macht, sondern man macht es um seines selbst willen. Weil man sich belebt fühlen möchte. Man möchte fühlen, wie man lebt. Denn es ist eines der schönsten Gefühle, die wir im Stande sind zu fühlen.

 

Natürlich übertritt der Partner, der fremdgeht, eine Grenze, die vereinbart war. Er bricht ein Versprechen. Und das verletzt.

 

Jedoch hat er sich nur für sich selbst gemacht, nicht, um Dir wehzutun.

 

Fremdgehen ist nichts Besonderes. Einer Studie gehen etwa 45 Prozent der Ehepartner fremd, das ist fast jeder 2.

 

Das entschuldigt nicht das Verhalten der Person, die fremdgegangen ist, es soll aber zeigen, dass es kein einzelnes Problem darstellt. Wir sind Menschen und wir machen Fehler.

 

Ist ein Partner fremdgegangen und hat er es dem anderen Partner gesagt, ist nun die Chance für die Partnerschaft gegeben, die Beziehung neu aufleben zu lassen und deutlich zu verbessern.

 

Ja, es ist eine Chance. Zwar kann nicht jede Partnerschaft gerettet werden, doch besteht nach einem Fremdgehen eine sehr gute Möglichkeit, zu erfahren, was der Partnerschaft möglicherweise gefehlt hat und was man ihr nun dazugeben kann.

 

Wir als Partner sind nicht im Stande, alle Bedürfnisse unseres Gegenübers zu erfüllen, das ist schlichtweg unmöglich. Aber ihr könnt in einem solchem Stadium eurer Beziehung viel über euch selbst, über eure Partnerschaft und Wünsche und Träume herausfinden.

 

Seht ihr nur als reines Problem, werdet ihr nicht weit kommen und es wird nur Stress geben.

 

Seht ihr es aber als Chance, eurer Beziehung neues Leben einzuhauchen, euch gegenseitig besser kennen zu lernen und auf Euch und eure Bedürfnisse zueinander Acht zu geben, könnt ihr daraus wirklich einen guten Neuanfang machen!

 

 

Wie reagiert man nun darauf, wenn einem ein Partner sagt, er sei fremdgegangen?

 

Bestenfalls sagt er es Dir nämlich, das erleichtert vieles. Wenn er es Dir sagt, ist das POSITIV!

 

Negativer wäre es, wenn Du es selbst herausfindest. Dann wäre es extrem schlecht, wenn Du aus Rache auch fremdgehst, das führt zu nichts, sondern macht die Dinge schlimmer.

 

Sage es deinem Partner nicht gleich danach, nachdem Du es herausgefunden hast, sondern kühle Dich selbst erst einmal herunter, indem Du einen Freund triffst, schwimmen oder laufen gehst etc. Lass Dich selbst ein wenig zur Ruhe kommen. Es vereinfacht das Gespräch mit deinem Partner um einiges als wenn Du total wütend oder total enttäuschst ihm oder ihr deine Entdeckung mitteilst.

 

Vergiss nicht: Das Gespräch wird dazu da sein, die Zukunft neu zu ordnen, es ist ein in die Zukunft gerichtetes Gespräch, wie ihr weiter verfahren wollt. Einfache Anschuldigungen, Beleidigungen, Wutausbrüche etc. im Gespräch helfen nicht unbedingt weiter, auch wenn es im Gespräch gut sein kann, die Gefühle zu zeigen, solange Du sie ein wenig im Griff hast (Stichpunkt: keine Beleidigungen!)

 

Versteh mich hier nicht falsch: Du bist vielleicht extrem wütend, Du bist vielleicht sehr enttäuscht, du bist vielleicht total am Ende und mehr als traurig. Du sollst das auch fühlen. Es ist vollkommen in Ordnung, das zu tun. Aber Du sollst im Gespräch mit deinem Partner ihm diese Gefühle nicht wüst an den Kopf werfen, denn das führt zu nichts.

 

Und was sehr wichtig ist: Versuche Dir nicht zu vorstellen, wie es für deinen Partner war, also führe Dir keine Bilder vor Augen, in denen Du Dir die Szene zwischen den beiden vorstellst. Das führt zu gar nichts, außer zur sinnlosen Selbstgeißelung. Erinnere Dich immer wieder daran, dass wir Menschen sind, Fehler machen, die wir später bereuen und dass dein Partner es nicht gemacht hat, um Dich zu verletzen, auch wenn er Dich damit verletzt hat.

 

Wenn ihr nun jetzt euer Gespräch habt:

 

Frage deinen Partner, warum er es gemacht hat.

 

Und lass ihm dabei Zeit zu antworten. Bei jeder einzelnen Frage! Wenn Du denkst, dass nur lauter Ausreden kommen, sage es ihm so wie:

 

„Ich denke, Du sagst nicht wirklich was Du denkst oder fühlst. Ich bin sehr verletzt dadurch, was Du gemacht hast, aber ich will versuchen, mit Dir in diesem Gespräch JETZT an uns zu arbeiten.“

 

(Und wenn Du Dir nicht sicher bist, ob es ein uns nach dem Gespräch gibt, füge folgendes hinzu)

 

„Ich weiß noch nicht, ob es ein uns nach dem Gespräch noch geben wird, aber es ist besser, wenn wir uns gegenseitig nun sehr ehrlich sind.

 

Und ich denke, dass wir nur an uns wirklich arbeiten können, wenn wir ehrlich zueinander sind. Ehrlich, was mit uns passiert ist, ehrlich, was zwischen euch gelaufen ist und ehrlich, wie wir zueinander stehen und wie wir uns eine Zukunft vorstellen.“

 

Ausreden führen zu nichts. Auch nicht, wenn Du sie als Betrogener bringst, was auch der Fall sein kann.

 

Nachdem Du Dir angehört hast, warum er oder sie es gemacht hat, frage weiter:

 

„Wie siehst Du uns? Bist Du gerade glücklich? Bereust Du es? Was fehlt Dir in der Beziehung? Was kann ich Dir nicht geben? Was möchtest Du? Liebst Du die andere Person oder war es „nur“ die Aufregung, der Sex? Liebst Du mich? Wer ist Dir wichtiger?

 

Anhand dieser Fragen könnt ihr viel übereinander herausfinden. Ihr könnt herausfinden, woran es lag, dass dein Partner fremdgegangen ist. Ihr könnt herausfinden, ob ihr eine gemeinsame Basis habt. Ob ihr Euch eine Zukunft miteinander vorstellen könnt. Und ihr findet heraus, was in eurer Beziehung fehlt. Gehe dabei auf deinen Partner ein und beantworte die Fragen auch selbst, nachdem dein Partner geantwortet hat und nicht nachfragt, wie es bei Dir steht.

 

Habt ihr euer Gespräch hinter Euch gebracht und entscheidet ihr euch, dass ihr in eurer Beziehung bleibt, setzt bitte das um, was ihr in dem Gespräch angesprochen habt! Macht nicht so weiter wie bisher! Das ist extrem wichtig und hört damit auch nicht nach 1-2 Monaten wieder auf!

 

Und das Wichtigste: Verzeihe! Ohne, dass Du verzeihen kannst, machst Du Dich selbst fertig. Und du machst über früher oder später eure Beziehung auch kaputt. Wirf deinem Partner nicht ständig vor, er sei damals fremdgegangen. Auch wenn er dein Vertrauen missbraucht hat, verlange keine Beweise von ihm, dass Du ihm wieder vertrauen kannst. Besteht die Wahrscheinlichkeit, dass er wieder fremdgeht? Ja, aber auch mit und auch ohne Beweise. Du kannst nichts verhindern, Du hast keinen Einfluss darauf. Es hilft nichts, deinen Partner einzusperren oder zu überwachen. Geht dein Partner nochmal fremd, ist das ein Indiz dafür, dass dein Partner möglicherweise nicht so viel Wert auf eine monogame Beziehung legt wie Du. Wenn es 2 Mal in 15 Jahren passiert, ist es vielleicht verzeihlicher als wenn es 2 Mal in einem Jahr passiert. Du musst dann entscheiden, ob Du damit leben kannst oder die Beziehung nicht lieber beendest.

 

Verzeihen ist extrem wichtig, denn im Verzeihen liegt Freiheit. Freiheit für Dich, nicht wie viele meinen für den anderen. Wenn Du wirklich vergeben kannst, dann beschäftigst Du dich auch weniger damit, hast weniger Zweifel an deinem Gegenüber und Du zeigst innerliche Stärke (für Dich selbst), Du zeigst Selbstbewusstsein und dass Du weißt, dass Du stark genug bist, um so etwas auch auszuhalten und es nicht auf Dich zu beziehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0